04.04.2022

Vegetationsarbeiten in Wesel

Im Rahmen der derzeit stattfindenden Sperrpausen auf der Strecke zwischen Emmerich und Oberhausen erfolgen auch in Bauabschnitt 3, dem Bereich Wesel, Baumaßnahmen, für die kein Planfeststellungsbeschluss benötigt werden. Dazu zählen beispielsweise Arbeiten wie Vermessungen, die Herstellung von Suchschachtungen sowie vorbereitende Maßnahmen für künftige Ersatzhabitate, die ein neues, artgerechtes Heim für geschützte Tierarten bieten. Darüber hinaus sind künftig Kampfmittelsondierungen geplant, die aus Sicherheitsgründen vor jeder anstehenden Baumaßnahme durchzuführen sind. Die Sicherstellung eines freien Baufeldes dient damit der Sicherheit aller.

Im Bereich der Eisenbahnüberführung (EÜ) Lippe führt die DB in Zukunft mehr als 2.000 Sondierungen durch. Insgesamt sind mehr als 20.000 Kampfmittelbohrungen im Bereich Wesel geplant. 

Im Zuge des Streckenausbaus werden die drei über die Lippe führenden Brücken in ihrer Lichten Weite erneuert. Hierfür sind unter anderem sogenannte Verschubbahnen sowie Widerlager für die neuen Überbauten notwendig, die bei Gründungsarbeiten errichtet werden. Für die genannten Arbeiten und für die anstehenden Kampfmittelsondierungen wird die Fläche im direkten Bereich der EÜ Lippe für den Ausbau benötigt, sodass am kommenden Wochenende Vegetationsarbeiten erfolgen müssen. Diese finden voraussichtlich am Donnerstag, den 07. April sowie am Sonntag, den 10. April, zwischen 07.00 Uhr und 20.00 Uhr statt

Vorab wurden alle vorhandenen Bäume und Sträucher auf Nestbesatz kontrolliert. Die Umweltfachliche Bauüberwachung, die in solchen Fällen genaueste Kontrollen durchführt, wird auch die Durchführung der Vegetationsarbeiten begleiten. Bäume und Sträucher, die im Zuge des Streckenausbaus nicht entfernt werden müssen, werden seitens der DB beispielsweise durch eine Ummantelung geschützt.

Darüber hinaus hat das Thema Umwelt- und Naturschutz einen hohen Stellenwert im Projekt der ABS 46/2. Deshalb sorgt die DB mit Kompensationsmaßnahmen für den Erhalt von Tier- und Pflanzenarten. So sind im Bereich Wesel zum einen die Neuanlage eines Auenwaldes, zum anderen die Pflanzung von Bäumen am Lipperandsee vorgesehen. Außerdem werden mehr als 55 Fledermaus- und Vogelnistkästen angebracht, die als Brutstätte für unterschiedlichste Vogelarten dienen. Zusätzlich realisiert das Projektteam Ersatzhabitate für Zauneidechsen, die in Deutschland zu geschützten Tierarten zählen, sowie für die Nachtigall und den Bluthänfling.
Baumreihe im Bereich der EÜ-Lippe.